Nachrichten, Behindertenpolitik, Behindertenorganisationen, Selbstbestimmt, Leben
kobinet-nachrichten
  • 50 Jahre Werkverein Gelsenkirchen
    Der anerkannt gemeinnützige Werkverein Gelsenkirchen besteht seit 1967 und betreibt die Gesellschaften Gelsenkirchener Werkstätten für angepasste Arbeit und die Lebenswelt Gabriel. In den Einrichtungen des Werkvereins arbeiten 850 Menschen mit und ohne Behinderung und feierte mit einem Sommerfest 50 Jahre seines Bestehens.

  • Walter Maria Schubert und die Behindertenbewegung
    Georg Gabler vom Frankfurter Club Behinderter und ihrer Freunde (CeBeeF) ist tief mit der Behindertenbewegung verwurzelt und beschäftigt sich viel mit der Geschichte dieser Bewegung. Der Tod von Walter Maria Schubert hat den erfahrenen Hasen der Behindertenbewegung veranlasst, einen kritischen Rückblick auf die damaligen Entwicklungen und das Wirken von Walter Maria Schubert für die kobinet-nachrichten zu verfassen.

  • Neue touristische Route in Lutherstadt Eisleben
    In diesem Jahr feiern die Lutherstädte und Luthergedenkstätten mit sehr vielen Besuchern und Gästen 500 Jahre Reformation. Einer der wichtigen Orte dieser Feierlichkeiten ist die Lutherstadt Eisleben - hier wurde der Reformator Martin Luther im Jahr 1483 geboren und hier ist er am 18. Februar 1546 verstorben. Mit einem neuen Faltblatt geben Stadtverwaltung und ein Planungsbüro einen Stadtplan zur Hand, mit dem die Lutherstadt Eisleben ohne Barrieren erkundet werden kann.

  • Blindenfußball am Olympiastadion
    Die Blindenfußball-Bundesliga startet am Samstag in Berlin zu ihrer 10. Saison. Der Rasselball rollt am ersten Spieltag unmittelbar vor dem Olympiastadion, wo am Abend das Endspiel um den DFB-Pokal zwischen den Profis von Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund stattfindet. Auf dem Olympischen Platz werden von 9.00 Uhr bis etwa 18.00 Uhr im zwei-Stunden-Takt fünf Partien ausgetragen. Der Eintritt ist frei. Für blinde und sehbehinderte Menschen werden die Partien durch Spielbeschreiber kommentiert.

  • Sozialverband entsetzt über CDU-Pläne
    Entsetzt hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen auf die heutige Ankündigung des christdemokratischen Spitzenkandidaten Bernd Althusmann reagiert, die Inklusion auf Eis zu legen. „Das Moratorium in der Inklusion ist eine Schnapsidee", kritisiert der SoVD-Landesvorsitzende Adolf Bauer, „wir sind entsetzt darüber, dass ein Stopp der Schließung von Förderschulen auch nur in Erwägung gezogen wird."

  • Alle(s) anders?: Inklusive Medienangebote
    "'Alle(s) anders?' - Inklusion in Medienangeboten für Kinder und Jugendliche", so lautet der Titel eines Fachgesprächs der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, in Kooperation mit dem Grimme-Institut und "die medienanstalten" im Rahmen des Kinderfilmfestivals "Goldener Spatz" am 16. Juni von 9.30 bis 14.00 Uhr im Haus Dacheröden, Anger 37, in 99084 Erfurt.

  • Budget für Arbeit: Mehr Geld in Rheinland-Pfalz
    "Bundesteilhabegesetz konkret" lautete der Titel der gestrigen Veranstaltung, die das rheinländ-pfälzische Bündnis für ein gutes Bundesteilhabegesetz durchgeführt hat. Und es wurde nach dem Schulungsblock von Horst Frehe von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) bei der Podiumsdiskussion sogar sehr konkret, was zukünftige Fördersätze angeht. Der zuständige Referatsleiter des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums, Harald Diehl, kündigte nämlich an, dass in Rheinland-Pfalz höhere Fördersätze für das Budget für Arbeit gelten werden, als dies im Bundesteilhabegesetz festgeschrieben ist.

  • Bundeskanzlerin würdigt Sozialverband
    Der Sozialverband Deutschland (SoVD) feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Am 23. Mai 1917 hat sich der SoVD als Kriegsopferverband gegründet. Genau 100 Jahre später hat in Berlin ein Festakt mit Reden von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem Historiker Prof. Dr. Guido Knopp stattgefunden, teilte der Verband mit.

  • Kellerkinder-Video zum Empfang von Verena Bentele
    Unter dem Label Maria der Bär haben die Kellerkinder wieder einmal ein aktuelles Kurzvideo auf Youtube veröffentlicht. "Zwei Menschen mit seelischen Hindernissen besuchten mit Filmkamera und dem Mikro den Empfang der Behindertenbeauftragten. Nach der Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes darf es nicht dazu kommen, dass wir uns damit abfinden, dass uns weiter Forderungen der UN-BRK verweigert werden. Der Name 'Teilhabe' garantiert die Teilhabe noch lange nicht. Hiermit beschäftigt sich der Beitrag", heißt es in der Ankündigung des knapp sechsminütigen Videos, das gestern veröffentlicht wurde.

  • Bundesregierung mauert beim Diskriminierungsschutz
    "Die Bundesregierung mauert beim Schutz vor Diskriminierung". Zu diesem Schluss kommt Corinna Rüffer, die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen anlässlich des gestrigen Tages des Grundgesetzes. "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden", – so stehe es im Grundgesetz. Doch einen europaweiten umfassenden Schutz behinderter Menschen vor Diskriminierung blockiert die Bundesregierung seit Jahren wegen "allgemeiner Vorbehalte".

  • Forderungen zur Bundestagswahl
    Das Superwahljahr 2017 steuert auf seinen Höhepunkt zu, so heute der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV). Der Verband zeigt in einem Papier vor den Wahlen zum Deutschen Bundestag am 24. September massiven Handlungsbedarf in der Behindertenpolitik auf. „Unsere Forderungen haben ein übergeordnetes Ziel: Aus der formellen Gleichberechtigung behinderter Menschen muss endlich echte Gleichstellung werden“, bringt DBSV-Präsidentin Renate Reymann es auf den Punkt.

  • Rampen für Köln - ein schwieriges Unterfangen
    Angelehnt an die Forderung der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Verena Bentele, auch die Privatwirtschaft dazu zu verpflichten, einen barrierefreien Zugang zu Produkten und Dienstleistungen zu schaffen, damit alle Menschen teilhaben können, berichtet Jeanette Severin aus Köln über ihre Arbeit als Inklusionsbotschafterin zum Abbau von Barrieren.

Netzwerk Artikel 3