Nachrichten, Behindertenpolitik, Behindertenorganisationen, Selbstbestimmt, Leben
kobinet-nachrichten
  • Armuts- und Reichtumsbericht
    Als "peinlich" bezeichnet heute der Paritätische Wohlfahrtsverband das Agieren der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des fünften Armuts- und Reichtumsberichts. Um künftig endlich eine unabhängige Armutsberichterstattung zu garantieren, die dem Ernst des Themas gerecht werde, fordert der Verband die Berufung einer regierungsexternen Sachverständigenkommission. Regierungsamtliche Schönfärbereien beschädigten die Glaubwürdigkeit des Berichts, meint Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes.

  • Krankenhaus bezahlt Gebärdensprachdolmetscher
    Seit dem Jahr 2011 gibt es einen Rechtsstreit darüber, wer bei der Behandlung von gehörlosen Patienten den Gebärdensprachdolmetscher bezahlt - das Krankenhaus oder die Krankenkassen. Das Sozialgericht Hamburg hat heute entschieden, dass die Kosten für Gebärdensprachdolmetschern bei Krankenhausbehandlungen direkt von den Krankenhäusern bezahlt werden müssen und nicht von den Krankenkassen.

  • Noch viel Luft nach oben
    Anlässlich des Inkraftretens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland vor acht Jahren am 26. März 2009, machte Corinna Rüffer, behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, deutlich, dass es bei der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention noch viel Luft nach oben gibt.

  • Bentele fordert Reform des Wahlrechts
    Berlin (kobinet) In ihrer Rede im Rahmen der Bundestagsdebatte zum Teilhabebericht der Bundesregierung machte Verena Bentele deutlich, dass zur Teilhabe auch das Wahlrecht gehört. Sie forderte die Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, dass sie den Ausschluss von über 80.000 behinderten Menschen vom Wahlrecht durch eine entsprechende Änderung des Bundes- und Europawahlrechtes beenden.

  • Katrin Werner: Volle Teilhabe für alle Menschen
    Katrin Werner, die behindertenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, fordert angesichts der heutigen Bundestagsdebatte zum Teilhabebericht der Bundesregierung, die volle Teilhabe für alle Menschen.

  • Behindertenpolitik menschenrechtsorientiert gestalten
    In den Wahlprogrammen der Parteien und in den künftigen Koalitionsverträgen muss die Politik für und mit Menschen mit Behinderungen endlich unter einem Menschenrechtsaspekt formuliert und gestaltet werden. Dies betont Dr. Sigrid Arnade, Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) anlässlich des achten Geburtstages der UN-Behindertenrechtskonvention am 26. März und vor dem Hintergrund der anstehenden Landtags- und Bundestagswahlen in diesem Jahr.

  • Großes Interesse am Bundesteilhabegesetz
    Mehr als 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind der Einladung des Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Joachim Steinbrück, sowie der Bremer Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport gefolgt und haben sich am 21. März im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft zu einer Informationsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz und den Umsetzungsschritten im Land Bremen eingefunden. Über die Veranstaltung berichtet der Landesbeauftragte in seinem neuesten Newsletter.

  • Protest gegen Einschränkungen in Bussen und Bahnen
    Eine Welle der Kritik und Empörung schlug den Vertretern der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) und des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) während der jüngsten Sitzung des Behindertenbeirats der Stadt Kassel entgegen. Darüber und über eine neue Mitnahmeverordnung, die die Zahl die Beförderung von NutzerInnen von E-Scootern und Elektrorollstühlen einschränkt, berichtet dei in Kassel erscheinende Hessisch Niedersächsische Allgemein (HNA).

  • Performance: Die Haut, in der wir wohnen
    "Ich und Du - Die Haut in der wir wohnen / Skin and Earth" lautet der Titel einer Veranstaltung, die heute, am 24. März, um 19:30 in der Halle 2 in Kassel stattfindet. Bei der Tanzperformance mit Live Musik/Klang, mischt auch der Performancekünstler und Inklusionsbotschafter Roland Walter aus Berlin mit, der seit Sonntag in Kassel zu verschiedenen Workshops, Proben und weiteren Aufführungen weilt.

  • Tag des Zugangs für Behinderte in Großbritannien
    In der Zeit vom 10. bis zum 12. März wurde in Großbritannien in diesem Jahr wieder der "Disabled Access Day - der Tag des Zugangs für Behinderte" begangen. Unterstützt von Euan`s Guide, einer Informationswebsite und App für Menschen mit Behinderungen sowie vielen anderen Partner haben so in diesem Jahr wieder Hunderte Einrichtungen und mehr als 10.000 Menschen mit Behinderungen an diesem Tag teilgenommen.

  • Sandmann kommt mit Gebärdensprache
    Der Sandmann kommt ab April mit Gebärdensprache, teilte heute der Rundfunk Berlin-Brandenburg mit: Der Sandmann bekommt neue Begleiter bei seinen Reisen durchs Traumland. Ab 3. April 2017 übersetzen gehörlose Kinder und Jugendliche den Sandmann in Gebärde. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) verbreitet die Gebärdenvideos täglich über das Internet. Die erste Folge mit Gebärde ist am Montag, dem 3. April um 17:55 Uhr zu sehen.

  • Selbstbestimmt leben und wohnen
    Anlässlich des Jahrestags des Inkrafttretens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland am 26. März 2009 fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte, Menschen mit Behinderungen selbstbestimmtes Leben und Wohnen zu ermöglichen. „Nach wie vor können Menschen mit Behinderungen von ihrem Recht, selbst über Wohnort und Wohnform zu bestimmen, nur unzureichend Gebrauch machen", erklärt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Instituts. Es fehle bundesweit an bezahlbarem und barrierefreiem Wohnraum.

Netzwerk Artikel 3